Attacke auf den Verteidigungsminister

Am frühen Montagmorgen versuchte ein mittlerweile verhafteter Mann gleich mehrmals in das Haus von Belgiens Verteidigungsminister Pieter De Crem (CD&V) zu fahren. Dazu durchbrach er den Zaun des Anwesens und rammte mehrmals das Garagentor.

Die Familie von Belgiens Verteidigungsminister Pieter De Crem (CD&V) ist am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr 30 unsanft aus dem Schlaf geholt worden. Ein Mann rammte gleich mehrmals das Garagentor.

Zuvor hat der Verdächrtige wahrscheinlich mit hoher Geschwindigkeit den Sicherheitszaun des Anwesens in Aalter in der Provinz Ostflandern durchbrochen. Nach Angaben des Ministers hat der Mann danach das Garagentor zwei- oder dreimal gerammt, wohl um es zu durchbrechen, was aber nicht gelang.

„Als der Täter sah, dass ich ihn entdeckt hatte, sagte er, dass ich mich verstecken sollte. Ich habe dann meine beiden Kinder in Sicherheit gebracht. Danach kam der Mann noch einmal zurück, fuhr aber wieder weg. Meine Frau und die Kinder sind in Sicherheit und ihnen geht es gut, denn sie gehen relativ gut damit um.“, sagte der sichtlich angeschlagene Minister am Morgen, der sich aber mit Kommentaren zurückhält.

Seine Frau hatte das Kennzeichen des Autos notiert und der Halter des Wagens gilt der ermittelnden Staatsanwaltschaft als Hauptverdächtiger in dieser bizarren Angelegenheit.

Der Mann, ein alleinstehender Arbeitsloser, wurde vorläufig festgenommen. Der Mann kommt  aus der gleichen Ortschaft, wie die Familie De Crem und wohnt sogar in der Nähe. Über die Motive für die Tat herrscht völlige Unklarheit. Der Verdächtige gibt zwar die Tat zu, kann diese offenbar aber nicht begründen.