"Keine staatliche Hilfe für die Luftfahrt"

Belgiens Staatssekretär für Verkehr und Mobilität, Etienne Schouppe (CD&V) ist der Ansicht, dass staatliche Hilfen für die Kompensierung der Verluste nach dem Flugverbot durch den isländischen Vulkan vor einigen Wochen nicht gewährt werden können.

Dieser Standpunkt von Staatssekretär Schouppe (Foto) ist nicht unbedingt neu, doch beim Treffen der europäischen Verkehrsminister bei der EU in Brüssel bestätigte er dies erstmals offiziell.

Seiner Ansicht nach kann und wird die belgische Regierung des hiesigen Fluggesellschaften keine Kompensierungen für die durch das Flugverbot erlittenen Verluste gewähren.

Vor einigen Wochen war der europäische Luftraum aus Sicherheitsgründen nach einem Vulkanausbruch auf Island tagelang gesperrt.

Allerdings schloss der flämische Christdemokrat nicht aus, dass die Fluggesellschaften für die Repatriierung von im Ausland gestrandeten Fluggästen aus Belgien vergütet werden sollen.

Doch dies müsse auf europäischer Ebene geschehen.

Europäischer Luftraum?

Die EU-Verkehrsminister hatten sich am Dienstag zu einem Treffen in Brüssel eingefunden, um über die Schaffung eines gemeinsamen europäischen Luftraums zu beraten. Dabei war auch eine eventuelle Entschädigung durch staatliche Hilfen für Europas Fluggesellschaften ein Thema.