Schwacher Euro macht De Gucht keine Angst

EU-Handelskommissar Karel De Gucht findet nicht, dass der schwache Euro ein großes Problem für die Euroländer sei. Viel schlimmer sei die dramatische Lage in Griechenland, betonte er in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung am Donnerstag.

"Unter normalen Umständen wären wir alle mit diesem Kurs sehr glücklich." Denn der gegenwärtige Kurs mache die Exporte europäischer Unternehmen ins Ausland deutlich preiswerter und davon könnten viele Unternehmen profitieren.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Süddeutschen Zeitung

Euro schwächelt weiter

Der Wert des Euro ist am Donnerstag weiter gesunken auf etwas über 1,27 Dollar. Vor einer Wocher war der Euro noch 1,33 amerikanische Dollar wert.

Dies ist nicht nur auf den Zweifel am System der Eurozone zurückzuführen, sondern auch auf die vielen Spekulationen. Der Zeitung The Financial Times zufolge hofften zahlreiche Spekulanten aus dem erwarteten Kurssturz Profit zu ziehen.