8 Jahre für Terroristin Malika El Aroud

Das Strafgericht von Brüssel hat Malika El Aroud wegen Anführung einer Terrororganisation zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie ist eine von neun Personen, die im Terrorismusprozess vor Gericht stehen. Alle Personen weisen die Anschuldigungen zurück.

Auch an diesem letzten Tag des Prozesses gelten strenge Sicherheitsmaßnahmen. Den neun Angeklagten werden Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida vorgeworfen. Sie sollen unter anderem Kämpfer rekrutiert und in Ausbildungslager in Afghanistan geschickt haben.

Drei der Angeklagten, darunter auch die Hauptverdächtige, Malika El Aroud, stehen als Anführer einer Terrororganisation vor Gericht. Den sechs anderen Personen wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft ist der Überzeugung, dass die Angeklagten Anschläge in Europa und vielleicht sogar in Belgien verüben wollten. Sie hat Strafen zwischen 1 Jahr und bis zu 10 Jahren Haft beantragt.

Die Beschuldigten sagten aus, sie hegten zwar Sympathien für den heiligen Kampf  in Afghanistan, hätten selbst aber keine Anschläge geplant und forderten deshalb einen Freispruch.