Himmel über Nordsee wieder frei

Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull hat schon wieder für Chaos im Luftverkehr gesorgt. Von 8 bis 10 Uhr war der Flughafen von Ostende geschlossen und kein Flugverkehr mehr über der belgischen Nordsee zugelassen.

Um 10 Uhr wurde der Luftraum über der Nordsee wieder frei gegeben. Starts und Landungen sind jetzt wieder möglich in Ostende.

Laut Staatssekretär für Verkehr, Etienne Schouppe, werden am heutigen Montag keine weiteren Probleme mehr erwartet. 

Schouppe zufolge sind auch auf den anderen Flughäfen in unserem Land weiterhin Starts und Landungen möglich.

Laut Schouppe befinde sich Belgien in einer roten Zone. Das heißt, dass die Piloten nach jedem Flug Bericht erstatten und die Motoren checken müssen.

Der Brüsseler Flughafen in Zaventem teilt mit, dass es bei ihnen keine Annullierungen der Flüge wegen der Aschewolke gibt. Die Passagiere vor allem von transatlantischen Flüge müssten jedoch mit Verspätungen rechnen, da um die Aschewolke herum geflogen werden muss.

Chaos auf Schiphol

Auch in anderen Ländern hat die Aschewolke wieder einmal Chaos beim Flugverkehr verursacht.

So ist der Flugraum über Schiphol (kleines Foto) und Rotterdam Airport am Montagmorgen zwischen 6 und 14 Uhr geschlossen. Die niederländische Fluggesellschaft KLM hat am Montag alle Flüge von und nach Schiphol bis 14 Uhr annulliert.

Schiphol bei Amsterdam ist der größte Flughafen der Niederlande und einer der wichtigsten in Europa.

Mindestens 500 geplante Flüge auf Schiphol können nicht durchgeführt werden. Rund 60.000 Reisende, die dort nicht nur hätten abfliegen sollen, sondern auch in einen anderen Flieger hätten umsteigen müssen, sind betroffen. Das Chaos auf Schiphol hat inzwischen zugenommen.

In Großbritannien und Irland sind verschiedene Flughäfen bereits seit dem gestrigen Sonntag geschlossen.