Racing Genk nun auch in Europa League

Racing Genk hat sich als letzter belgischer Verein für die Europa League qualifiziert. Genk gewann nach dem Hinspiel auch noch das Rückspiel gegen Sint-Truiden. Es wurde 2:3 für Genk. Beim Hinspiel hatte Genk auch schon gewonnen und zwar mit 2:1.

Schon nach fünf Minuten ging Sint-Truiden in Führung.

Sidibe (kleines Foto) verwandelte einen Elfmeter nach einem Foul von Pudil in ein 1:0.

Ein gerechter Elfmeter, aber kurz zuvor leistete sich Odoi einen Verstoß. Racing Genk brachte das nicht aus der Fassung und der Verein ging auf die Suche nach einem Ausgleichstor.

Das fiel via Ogunjimi, der Mignolet austrickste. Nach Vorlage von Tözsér lupfte Ogunjimi (kleines Foto, unten) den Ball über Mignolet hinweg, 1:1.

Danach spielte Sint-Truiden wie ein verletztes Tier. Der Verein konnte nur noch einmal mit einem Kopfball von Sidibe gefährlich werden.

Genk roch Blut und verschaffte sich weitere Torchancen.

Kurz vor der Pause schoss Barda aus der zweiten Reihe zum 1:2 ins Netz.

In der zweiten Halbzeit versuchte Sint-Truiden konsequent nach vorne zu spielen, aber Genk hielt gut dagegen. Die Genker holten sogar noch ein drittes Tor. Buffel erzielte das Tor in der 58. Minute.

Damit war es dann ganz und gar aus für Sint-Truiden. Am Ende traf Onana noch ins Tor, aber das war nur noch für die Statistik, denn weiter als 2:3 kam Sint-Truiden nicht mehr.

Racing Genk macht also aus einer missglückten Saison doch noch einen Erfolg.