Zuviel Arbeitslosengeld durch Bankfehler

Durch einen Fehler bei der Dexia Bank haben etwa 32.000 Arbeitslose, die der christlichen Gewerkschaft angeschlossen sind, Anfang Mai doppeltes, dreifaches oder gar vierfaches Stempelgeld erhalten. Andere, mehr als 84.000, erhielten ihre normale Summe - allerdings einen Tag zu spät.

Nach Angaben der belgischen Dexia Bank lag dem Problem ein Computerfehler zu Grunde. Doch die christliche Gewerkschaft ACV will keine Entschuldigung annehmen und fordert eine korrekte Dienstleistung.

Eddy Van Keer von der ACV will, dass Dexia die zuviel gezahlten Gelder zurückholt und zwar ohne, dass die Mitglieder seiner Gewerkschaft dabei ihre Bankkonten überziehen müssen, beziehungsweise ohne, dass sie eine Zeit lang ohne Geld auskommen müssen.

Das zuviel gezahlte Arbeitslosengeld ist nur ein Teil des Problems. Die Tatsache, dass zehntausende Arbeitslose ihre Zahlungen einen ganzen Tag lang zu spät erhielten, wiegt fast noch schwieriger, denn nicht wenige von ihnen haben termingebundene Daueraufträge und Kredite abzuzahlen.

Arbeitslose erhalten in Belgien ihr Stempelgeld über verschiedene Fachorganisationen, wie Gewerkschaften oder unabhängige Gremien. Die christliche Gewerkschaft in Belgien wickelt diese Zahlungen über die Dexia Bank ab.