Straßenlampen: 1 Million € wurde eingespart

Im vergangenen Jahr konnte das belgische Bundesland Flandern etwas mehr als 1 Million € durch Verbrauchsanpassungen bei der Beleuchtung von Straßen und Autobahnen einsparen.

Nach Angaben von Landesverkehrsministerin Hilde Crevits (CD&V), die auch für den Bereich öffentliche Arbeiten zuständig ist, werden weitere Maßnahmen in Zukunft zu noch höheren Einsparungen führen.

Die Landstraßen und Autobahnen in Flandern werden von rund 91.000 Laternenmasten gesäumt, die insgesamt 235.000 einzelne Lampen und Leuchten tragen.

Seit dem vergangenen Jahr wurde die Zahl der effektiv leuchtenden Lampen vermindert und gleichzeitig wurden andernorts verbrauchsärmere Leuchtmittel eingebaut.

So sollen innerhalb der kommenden zwei Jahre weitere 1,4 Millionen € eingespart werden. Zudem plant das flämische Mobilitätsministerium auf Dauer alle Lampen durch energie- und verbrauchsfreundliche LED-Leuchtmittel zu ersetzen. Dies soll eine weitere Million einbringen.

Jährlich zahlt Flandern den Stromproduzenten rund 13,5 Millionen € für die Beleuchtung des Straßennetzes im Land. Diese Ausgabensumme müsse weiter gesenkt werden, so Verkehrsministerin Crevits.