Immobilienverträge häufig nicht astrein

Eine Kontrolle der Verträge zwischen Immobilienmakler und ihren Kunden hat ergeben, dass Dreiviertel der Dokumente nicht in Ordnung sind. Das schreibt Het Nieuwsblad. Die Berufsvereinigung für Immobilienhändler kündigt unterdessen die größte "Säuberung, die es je gegeben hat", an.

Die Wirtschaftsinspektion hat insgesamt 111 Immobilienbüros kontrolliert und verteilte 84 Strafbescheide.

In der Hälfte der Fälle schien nicht klar zu sein, wieviel Honorar die Kunden bezahlen müssen. Oft werden auch einfach Paragraphen weggelassen, so dass den Kunden zum Beispiel eine Aufhebung des Vertrags erschwert wird.

"Wir dürfen damit nicht vage umgehen: Dies ist einfach schlecht für unseren Sektor", betont der Präsident des Berufsverbandes für Immobilienmakler (BIV), Luc Machon.

Der Berufsverband appelliert an seine Mitglieder, sich an die Regelverträge zu halten. Gleichzeitig kündigt der Verband die größte "Säuberungsaktion seit eh und je" an.

Künftig soll strenger kontrolliert werden und alle Makler müssen von nun ab Fortbildungskurse zu den neuesten Regeln und Gesetzen besuchen.