Brauen bringt mehr ein als Supermärkte

Die Familien de Spoelberch, de Mévius und Vandamme, die Hauptaktionäre der Brauereiholdung AB Inbev, haben in der Rangliste der reichsten Belgier die Familie Colruyt, die Besitzer der gleichnamigen Supermarktkette, endgültig überholt.

Die aktuelle Liste der reichsten Belgier wurde am Mittwoch in der frankophonen Wochenzeitschrift Le Soir Magazine veröffentlicht.

Aufgestellt hat sie der Wirtschaftsjournalist Ludwig Verduyn. Er trug bei seinen Nachforschungen den Entwicklungen der börsennotierten Unternehmen in Belgien und des geschätzten Privatvermögens der hiesigen Unternehmerfamilien Rechnung.

Auf dem ersten Platz stehen die Familien de Spoelberch, de Mévius und Vandamme, die Hauptanteilseigner der belgisch-brasilianischen Brauereigruppe AB Inbev. Im vergangenen Jahr stieg deren Vermögen um 3,6 Milliarden € auf jetzt 17,4 Milliarden €.

Das ist sechsmal so viel, wie das Gesamtvermögen der Familie Colruyt, die mit ihrer Supermarkt- und Discounterkette des gleichen Namens (Foto) auf Rang zwei steht.

An dritter Stelle steht die Familie Esmens, die Besitzer des Unternehmens SCR Sibelco, das sich auf Sandgewinung spezialisiert hat. Dahinter folgt auf Platz vier die Familie Frère, die sich in erster Linie mit verschiedensten Unternehmens- Beteiligungen beschäftigt.

Diese Familien sind jeweils um einen Platz in der Rangliste gestiegen. Die Familie Lhost-Berghmans, die im Bereich Roh- und Baustoffe tätig ist, gibt zwei Stellen ab, bleibt aber in der Top 5 der reichsten belgischen Unternehmerfamilien.