Flandern: Zahl der Adoptionen gestiegen

Die Zahl der Adoptionen über anerkannte Behörden ist im vergangenen Jahr im belgischen Bundesland Flandern angestiegen. Nach Angaben der Zentralen Flämischen Behörde für Adoption stieg die Zahl der legalen Adoptionen 2009 um 12 %. In erster Linie wurden Kinder aus dem Ausland adoptiert.

Im vergangenen Jahr adoptierten flämische Familien 268 Kinder, vor allem aus dem Ausland. Im Jahr 2008 wurden in Flandern 239 Kinder adoptiert. Der deutliche Anstieg wird mit der gestiegenen Bereitschaft der Flamen erklärt, Kinder aus dem Ausland in ihre Familien aufzunehmen.

Insgesamt adoptierten flämische Haushalte letztes Jahr 244 ausländische Kinder. Im gleichen Zeitraum nahm die Adoption von Kinder aus dem eigenen Land oder aus der eigenen Region leicht ab. Von den 130 Jungs und den 114 Mädchen, die 2009 über die Adoptionsbehörden aus Flandern in Belgien aufgenommen wurden, kamen die meisten aus Äthiopien und aus Kasachstan.

Auffallend ist auch, dass Haiti als Herkunftsland häufiger vorkommt. Dies hat mit dem verheerende Erdbeben vom 12. Januar 2010 allerdings nichts zu tun, da dieses Ereignis nicht in die Statistiken von 2009 eingeflossen ist. Vielleicht sorgt dies aber in diesem Jahr für einen weiteren Anstieg der Zahlen.

Adoptionen innerhalb Belgiens

Bei den 24 Kindern aus dem eigenen Land, die 2009 in Flandern adoptiert wurden, handelte es sich um 13 Jungens und um 11 Mädchen, die von ihren Eltern zur Adoption freigegeben wurden.

Adoptionen in Belgien können ohne behördliche Interventionen und Vermittlung vorgenommen werden. Dabei handelt es sich sehr oft um Absprachen zwischen Familien, die sich meist schon vorher kennen.