Streik behindert Zugverkehr

In Ostflandern streiken die Zugbegleiter der sozialistischen Gewerkschaft ACOD. Der Zugverkehr ist dadurch gestört. 25 Züge wurden gestrichen. Insbesondere in den Bahnhöfen von Gent, Dendermonde und Oudenaarde gibt es Probleme. Der Infrastrukturfirma Infrabel zufolge fährt 80 % der Züge nach Plan.

Es muss jedoch mit Verspätungen von bis zu einer halben Stunde gerechnet werden.

In Gent und Oudenaarde streikt Dreiviertel der Zugbegleiter. In Dendermonde kam kein einziger Zugbegleiter zur Arbeit.

In den Depots von Geraardsbergen, Sint-Niklaas und Zottegem wurden keine Probleme gemeldet.

Die sozialistische Bahngewerkschaft will, dass endlich eine Lösung für den Mangel an Begleitpersonal gefunden wird. Der Zeitplan, den die Direktion in diesem Zusammenhang vorstellt, ist der Gewerkschaft zu langsam.

Sie hatte einen entsprechenden Vorschlag von der Direktion am Montag für nicht ausreichend erklärt.

"Wir wollen mit der Aktion keine Zugreisenden treffen", so Jozef Cnudde von der Bahngewerkschaft ACOD. "Wir wollen der Direktion nur zu verstehen geben, dass es uns Ernst ist."