Wie steht es um Belgien?

Der Belgier Geert van Istendael ist Soziologe und Autor und einer der führenden Intellektuellen Belgiens. In "Die Presse.com" fasst er zusammen, wie es um Belgien wirklich steht.

Viele Auslandskorrespondenten schätzen wohl die Situation in Belgien falsch ein. So musste zum Beispiel Bart De Wever von den flämischen Nationaldemokraten N-VA vor kurzem extra eine Pressekonferenz vor internationalem Publikum halten, um die Gemüter zu beruhigen, denn die Auslandspresse sah nach dessen Äußerungen bereits dem Ende Belgiens entgegen.

Der Korrespondent Oliver Grimm von "Die Presse" wollte wissen, warum den Flamen solch ein Ruf eigenbrötlerischer Obskuranten vorauseile?

Geert Van Istendael antwortete: „Das kommt daher, dass die meisten ausländischen Journalisten, die in Brüssel tätig sind, die flämische Presse nicht lesen können. Sie urteilen allein aufgrund von Berichten aus den französischsprachigen Zeitungen."

Van Istendael fügte aber auch noch hinzu, dass es den Flamen zudem einfach an guter PR fehle.

Auf die Frage, des Korrespondenten, ob sich Belgien auflöse, wie es die flämischen Separatisten wollten, meinte er schmunzelnd: "Jeder Staat in Europa löst sich auf – nur wir Belgier wissen es.“

Lesen Sie den Artikel in Die Presse.com.