Wahlcomputer: Kaum technische Probleme

Als um 8 Uhr am Morgen dieses Wahltages die Wahlbüros öffneten, kam es dort, wo per Computer abgestimmt wird, kaum zu nennenswerten technischen Problemen. Das Krisenzentrum des Innenministeriums stieß nicht auf unlösbare Schwierigkeiten.

Das Krisenzentrum des Innenministeriums, das für den reibungslosen Ablauf der Parlamentswahlen verantwortlich ist, meldete zwar „einige hundert Anrufe“, doch alle Probleme konnten innerhalb einer halben Stunde gelöst werden.

Etienne Van Verdergem vom belgischen Innenministerium gab an, dass nur 15 größere Probleme aufgetaucht waren: „Unsere Mannschaften mussten nur 15mal eingreifen. Das waren in erster Linie Probleme mit PC’s von Wahlbüro-Vorstehern. Doch diese Computer können ohnehin keine Stimmkarten lesen.“

Um 13 Uhr schlossen die Wahlbüros, in denen mit Papier und gewählt wurde. Damit hatten schon 56 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbüros mit Computern blieben bis 15 Uhr geöffnet.
 

Brüssel-Halle-Vilvoorde

Zu anderen Zwischenfällen kam es im umstrittenen Wahlbezirk Brüssel-Halle-Vilvoorde, wo die Wahlbüros Probleme hatten, ihr Personal zu finden. Nicht wenige Einwohner der Kommunen in diesem Wahlkreis boykottierten ihren Auftrag, da ihrer Ansicht nach die Wahlen nicht gültig sind.

Der Grund? Der zweisprachige Wahlbezirk sei nach wie vor nicht gespalten, wie es ein Urteil des belgischen Verfassungsgerichts verlangt. Mancherorts kam es zu Blockadeaktionen und zu gegenseitigen wüsten Beschimpfungen zwischen Frankophonen und Flamen.

Putzfrau rettet Demokratie

In Wondelgem bei Gent war es an einer Reinemachfrau, die lokalen Wahlen überhaupt möglich zu machen. Als die ersten Wähler gegen 8 Uhr am Morgen vor der Mariavreugde-Schule auftauchten, suchte das Personal des Wahlbüros verzweifelt den Eingangsschlüssel. Die Direktion des Instituts war nicht erreichbar.

Gegen 8 Uhr 15 hatte man aber die Putzfrau der Schule ausfindig machen können. Unter dem Applaus von rund 150 Wählern schloss sie auf und konnte der Demokratie so ihren Dienst erweisen.