De Kesel neuer Bischof von Brügge

Der 63-jährige wurde am Freitagmittag von Erzbischof Leonard näher vorgestellt. Jozef De Kesel (Foto, links) wird Nachfolger von Roger Vangheluwe, der vor zwei Monaten wegen Kindesmissbrauchs zurückgetreten war.

De Kesel studierte in Gent, Leuven (Löwen) und Rom. In Gent und Leuven dozierte er auch am Priesterseminar. 1992 wurde er Vikar des Bistums von Gent und zehn Jahre später Generalvikar des Erzbistums Mechelen-Brüssel und Hilfsbischof von Brüssel. Im März wurde er zum Hilfsbischof für das Vikariat Flämisch-Brabant und Mechelen ernannt.

„Ich wollte vor allem in Flämisch-Brabant und Mechelen auf seinen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, aber der Papst hatte eine noch bessere Idee“, so begann Erzbischof Leonard seine Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Bischofs von Brügge. „Ich bin überzeugt, dass alle Brügger diese Entscheidung begrüßen werden.“

Der Nachfolger von Roger Vangheluwe, der wegen Kindesmissbrauchs zurückgetreten war, wurde sehr schnell berufen. „Die Situation des Bistums von Brügge war außergewöhnlich schlimm. Deshalb hat der Papst dem tief verletzten Bistum einen neuen Hirten geschenkt“, sagte Erzbischof Leonard noch.

„Ich hoffe, dass ich im Bistum Brügge das meine beitragen kann“, sagte Bischof De Kesel. „Das Bistum hat sehr gelitten, aber ist auch ein Bistum, das immer sehr gut verwaltet wurde und über hervorragende Strukturen und ausgezeichnetes Personal verfügt.“