Schon wieder Hitzerekord gebrochen

Die Wetterstation von Kleine-Brogel hat um 16.00 Uhr 35,8 ° gemessen. Damit ist der belgische Hitzerekord von vergangener Woche erneut erreicht. Inzwischen müssen Maßnahmen gegen die Folgen der Hitze ergriffen werden.

Wer es in Belgien etwas kühler haben wollte, der musste an die Küste. Hier sorgt eine Brise für angenehmes Sommerwetter. Am frischsten war es mit 22,1 ° in Middelkerke. In den Ardennen wurde in Saint-Hubert 27° gemessen und Brüssel war es am Nachmittag 32,3 ° heiß.

In einigen Kommunen wird inzwischen das Trinkwasser knapp. In Chiny, Bellevaux und Hastière musste deshalb schon der Zivilschutz für neue Wasservorräte sorgen.

In Limburg (Foto), wo es im Sommer häufig zu Heidebränden kommt, gilt inzwischen Alarmphase rot. Offene Feuer sind wegen der anhaltenden Trockenheit seit Donnerstag in allen Naturgebieten der Provinz verboten. Jugendzeltlager müssen ab jetzt auf das nächtliche Lagerfeuer verzichten. Auch werden jetzt alle Brandaussichtstürme Tag und Nacht bemannt und ein Hubschrauber bleibt einsatzbereit.

Ozon

Wegen der bleibend hohen Temperaturen ist auch die Ozonkonzontration in der Luft erhöht. Der höchste Wert wurde mit 204 µg/m³ in Aarschot gemessen und damit ist die europäischen Informationsschwelle (180 µg/m³) deutlich überschritten. Das gilt auch für die Ortschaften Moerkerke und Zwevegem.