Premier Leterme in Srebrenica

Anlässlich des 15. Jahrestags des Massakers von Srebrenica (Foto) begab sich Belgiens scheidender Premierminister Yves Leterme (CD&V) zur zentralen Gedenkfeier nach Bosnien.

Am 11. Juli 1995 hatten bosnisch-serbische Milizen in der UN-Schutzzone etwa 8000 muslimische junge und erwachsene Männer getötet.

Das Massaker von Srebrenica war das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Die serbischen Milizen waren in die Enklave Srebrenica eingedrungen, in der tausende Moslems damals Schutz gesucht hatten. Niederländische UN-Blauhelme hatten das Massaker nicht verhindern können.

Premier Leterme wohnte den Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag dieses Massakers im Namen des belgischen EU-Vorsitzes bei. Leterme sagte anlässlich der Zeremonie, dass er jede Art von unversöhnlichem Nationalismus, der zu solchen Morden führen könnte, verurteile.  An den Feierlichkeiten nahmauch Serbiens Präsident Boris Tadic teil, der damit eine Geste der Versöhnung bringen will.

Von Bosnien aus wird Premierminister Leterme (Foto) nach Russland weiterfliegen. In der Industriemetropole Nowgorod wird die Grundsteinlegung für eines der größten Chemie-Werke des Landes erfolgen. An dem Bau des Werkes ist auch das belgische Unternehmen Solvay beteiligt.