Sprung ins Wasser für saubere Flüsse

An 15 verschiedenen Orten in Flandern haben die Menschen am Sonntag um Punkt drei Uhr einen Sprung ins Wasser gewagt. Damit wollen sie für saubere Flüsse werben.

Rund 2.000 flämische Naturfreunde sprangen für den guten Zweck. Mit dem "Big Jump" wollen die Veranstalter nicht nur auf die Bedeutung sauberer Flüsse aufmerksam machen, sondern auch für mehr Leben in den Flüssen werben. An diesem Punkt hapert es nämlich häufig noch in Europa. Obwohl die chemische Zusammensetzung der meisten Wasserläufe Jahr um Jahr besser wird, schneidet die Wasserqualität biologisch gesehen noch nicht so gut ab. In den meisten Gewässern ist noch nicht viel Leben. 

Damit sich dies ändert, fordern die Veranstalter, dass die Wasserläufe wieder ihre natürliche Form bekommen und grüne Ufer. Außerdem sollen in einigen Fällen Pufferzonen eingerichtet werden, damit die Gewässer vor der Landwirtschaft geschützt sind.

Der erste Flussbadetag fand 2005 statt und der letzte ist für 2015 geplant. Bis dahin müssen die Flüsse nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie in ökologisch gutem Zustand sein.