Restaurationsprämie für Burg von Horst

Die flämische Regierung stellt 806.235 Euro für die Restaurierung der Burg bei Holbeek (Flämisch-Brabant) bereit. Die Wasserburg steht seit 1971 auf der Liste des Denkmalschutzes.

Die Burg ist größtenteils aus dem Mittelalter, bekam aber erst im 17. Jahrhundert seinen heutigen Charakter. Damals wurde der Innenhof vollständig mit Gebäuden umringt. Außerdem wurden innen große Stuckdecken angebracht. Die Inspiration holte man sich von Texten aus den "Metamorphosen" des Dichters Ovidius. Seither wurde der Charakter der Burg kaum noch verändert.

Das Schloss muss dringend restauriert werden, damit die historischen Gebäude erhalten bleiben. Die 806.235 Euro dienen einer ersten Phase der Restaurierung. Dabei wird der linke Flügel, also der älteste Teil des Schlosses, renoviert.

Es handelt sich hierbei um das Gebäude mit Speckschichten in Naturstein neben dem Donjon, dem mittelalterlichen Wohnturm. Der Empfangssaal im Gebäude soll in seinem ursprünglichen Volumen wieder hergestellt werden, das Mauerwerk wird strukturell erneuert und es werden auch einige Arbeiten zur Stabilisierung durchgeführt.

Die Vereinigung Erbgut Flanden hat das Schloss von Horst seit 1996 in Erbpacht. Die flämische Regierung will nach den Renovierungsarbeiten daraus einen touristischen Anziehungspunkt machen. Die Burg steht auch in dem Comic De Rode Ridder im Mittelpunkt.