Entdeckt: Mann war 27 Jahre vermisst

Die älteste noch aktuelle Vermisstenmeldung Belgiens kann zu den Akten gelegt werden. Vor zehn Tagen wurde im Kanal Gent-Terneuzen in einem verrosteten Fiat die Leiche eines Mannes entdeckt, der 1983 verschwunden war.

Von dem Mann waren nur noch einige Skelettteile, sowie seine Armbanduhr und seine Schuhe erhalten geblieben. Die Tochter des Mannes konnte diese identifizieren.

Die Taucher waren nicht auf der Suche nach diesem Mann. Die Soko „Vermisste Personen“ hatte vor der Entdeckung dieses Wracks schon 40 km des Kanals abgesucht.

Es handelte sich um die älteste Vermisstenmeldung in Belgien. Das ein solcher Fall noch gelöst werden kann ist eher die Ausnahme. „Es ist das allererste Mal, dass ein so alter Fall noch gelöst wird“, erklärte Alain Remue (Foto) von der Soko „Vermisste Personen“. „Manchmal finden wir noch ein Auto, dass seit 10 Jahren vermisst wird, aber ein PKW, der nach 27 Jahren wieder entdeckt wird, das ist eine Premiere.“