Einigung auf neues Kfz-Kennzeichen

Während der letzten Kabinettsitzung vor der Sommerpause hat die belgische Bundesregierung den gordischen Knoten durchschlagen: Die Farben des neuen Kfz-Kennzeichen (Foto) sorgten für jahrelange Kontroversen zwischen den Ministern.

Das neue europäische Nummernschild ist etwas breiter als das bisherige belgische Kfz-Kennzeichen. Links befindet sich ein blaues Feld mit dem Buchstaben B für Belgien und darüber dem Sternekreis, dem EU-Symbol.

Daneben befinden sich sieben Ziffern und Buchstaben: eine Indexzahl, drei Buchstaben und drei Zahlen. Wenn alle unterschiedlichen Kombinationen vergeben sind, beginnt Indexzahl 2. Indexzahl 7 wurde für quadratischen Nummernschilder reserviert, die für Motorräder gebraucht werden. Indexzahl 8 ist internationalen Nummernschildern vorbehalten und Indexzahl 9 für persönlich gestaltete Kfz-Kennzeichen.

Das neue europäische (Foto links: das alte Nummernschild) wird 20 € kosten. Es kann auch online bestellt werden und wird immer an die Adresse des Antragstellers geliefert. Das zweite Nummernschild, das an der Vorderseite des Fahrzeugs befestigt wird, muss auch weiterhin in Eigenregie im Handel besorgt werden. Diese Kopien müssen in Zukunft aber deutlich strengeren Qualitätskriterien genügen.

Es wurde kein Datum festgelegt, bis wann jedes belgische Fahrzeug mit einem neuen Nummernschild ausgerüstet sein muss. Es ist nicht beabsichtigt, dass sich jetzt alle Autofahrer ein neues Kfz-Kennzeichen anschaffen. Nur wer zum ersten Mal einen Neu- oder Gebrauchtwagen in Belgien anmeldet, der erhält ab jetzt das neue europäische Nummernschild.

Zweijährige Diskussion

Die EU-Richtlinie, die alle Mitgliedsländer der Union zur Einführung eines europäischen Kennzeichens verpflichtet, besteht schon seit Jahren. Die Farbwahl wurde den verschiedenen EU-Staaten freigelassen. Empfohlen wurden aber dunkle Ziffern auf hellem Hintergrund.

In Belgien dauerte die Farbdiskussion sage und schreibe zwei Jahre. Der zuständige Verkehrsstaatssekretär Etienne Schouppe hatte schwarze Ziffern auf gelben Hintergrund vorgeschlagen, weil dies laut Tests der Verkehrspolizei vor allem bei Radarkontrollen die besten Resultate liefert.

Den französischsprachigen Parteien war diese Farbwahl aber zu „flämisch“. Gelb und Schwarz sind in der Tat die Farben der flämischen Flagge. Deshalb schlug der Staatssekretär einen zusätzlichen roten Rand vor. Rot ist die Farbe der wallonischen Hahns, des Wappentiers Walloniens. Die französischsprachigen Christdemokraten (CDH) schlugen vor, alles beim Alten zu belassen, weil vielen Belgiern die rot-weißen Farben ihres herkömmlichen Nummernschildes sehr ans Herz gewachsen seien.

Das Kabinett hat nun während der letzten Sitzung der nur noch kommissarisch regierenden Leterme-Regierung beschlossen, dass es bei Rot auf Weiß bleibt. Allerdings handelt es sich um einen deutlich dunkleren Rot-Ton als bisher, weil der auch von Automaten besser lesbar ist und somit eine erhöhte Verkehrssicherheit gewährleistet ist, wie Premier Leterme nach Ablauf feststellte.