Die Armee soll schlanker werden…

Die belgische Armee soll schlanker werden - nicht nur im übertragenen Sinne, sondern auch wörtlich. Zum einen leitete die Armeeführung einen weiteren Schritt zum Abbau der effektiven Mannstärke ein und zum anderen soll gegen das Übergewicht vieler Soldaten vorgegangen werden.

Im kommenden Jahr wird rund 1.150 Militärangehörigen die Möglichkeit eingeräumt, ihren Posten vorzeitig zu räumen.

Dabei handelt es sich um Soldaten und Zivilangestellte der Armee, die etwa fünf Jahre vor ihrer Pensionierung stehen. Ihnen wird angeboten, freiwillig die Armee zu verlassen.

Mit diesem Schritt will Bundesverteidigungsminister Pieter De Crem (CD&V - Foto mit Soldaten) die Mannschaftsstärke der Truppe schneller verkleinern, was durchaus im Sinne der vereinbarten Reformpläne der Armee ist.

Schlechtes Image durch das Bild des "dicken Soldaten"

Nach den Sommerferien wird sich die Armeeführung einem weiteren Problem widmen. Ingrid Baeck, die Sprecherin des Verteidigungsministeriums, sagte in einem Interview mit der flämischen Tageszeitung "Het Nieuwsblad", dass die Mehrheit der belgischen Soldaten - rund 60 % - an Übergewicht leiden. Rund 15 % von ihnen sei regelrecht schwergewichtig.

Eine besonderes Programm soll nach den Ferien dafür sorgen, dass es auch hier zu einer Verschlankung kommt, denn die Truppe will vom schlechten Image durch das Bild des "dicken Soldaten" wegkommen. Nun sollen die Soldaten körperlich fit gemacht werden, denn bisherige Teste blieben ohne Folgen.