Weniger ausländische Investitionen

Belgien konnte 2009 nur noch sehr wenige ausländische Investitionen ins Land holen. Nach einem Bericht der Vereinten Nationen gingen die internationalen Investitionen in unserem Land vergangenes Jahr um 70 % zurück.

Der World Investment Report der Konferenz für Handel und Entwicklung der Vereinten Nationen (Unctad) zeichnet für Belgien im Bereich der Investitionen aus dem Ausland ein düsteres Bild. Im vergangenen Jahr zog unser Land Investitionen aus dem Ausland in Höhe von 26,3 Milliarden € (34 Milliarden US-Dollar) an.

Das entspricht lediglich dem Wert aus dem Jahr 2005 und lässt Belgien vom zweiten auf den zehnten Platz in der Weltrangliste sacken. Noch einige Jahre zuvor lagen die Werte der Auslandsinvestitionen wesentlich höher: 2008 mit 110 Milliarden Dollar und 2007 mit sogar 118 Milliarden Dollar.

Zudem sorgt ein weiterer negativer Wert für Sorgenfalten. Aus Belgien heraus wird auch nicht mehr sehr viel im Ausland investiert.

Die Kapitalströme sind in diesem Bereich fast völlig ausgetrocknet, wie die flämische Tageszeitung De Morgen in ihrer Freitagsausgabe meldet. Belgische Unternehmen zogen sogar rund 15 Milliarden Dollar aus dem Ausland zurück.

Flanderns Unternehmerverband besorgt

Flanderns Unternehmerverband VOKA ist alarmiert und fordert Maßnahmen, um Belgien wieder attraktiver für ausländische Investitionen zu gestalten. VOKA-Chef Peter Leyman (Foto) zählt einige Vorschläge auf: „In erster Linie denke ich an eine Verringerung der Belastung von Arbeit, an eine attraktivere Steuerpolitik für Unternehmen und an Maßnahmen, die Energiekosten zu senken.“ Zudem müsse auch das System zur Erteilung von Bau- und Betriebsgenehmigungen deutlich vereinfachter gestaltet werden.

Eines der größten Hindernisse für Investoren aus dem Ausland sind die hohen Lohnnebenkosten in Belgien. Nach Angaben von Belgiens Wirtschaftsminister Vincent Van Quickenborne (Open VLD) liegen diese Kosten in unserem Land bis zu 10 % höher, als vergleichsweise in Deutschland. Die Index-Bindung an die Einkommen und anhaltende Sozialkonflikte in Belgien führen ebenfalls zu einem schlechten Bild der belgischen Wirtschaft im Ausland, so Beobachter.