Drohbrief für Politiker Di Rupo

Beim privaten Rundfunksender VTM ist ein Brief mit Todesdrohung für Elio Di Rupo eingegangen, also für den Mann, der die Bildung einer neuen Regierung vorbereiten muss. Die Gerichtspolizei von Brüssel nimmt den Drohbrief sehr ernst. Es wurde Anzeige erhoben.

Die Redaktion von VTM meldete am Freitagabend, dass sie einen Brief bekommen habe, in dem Drohungen gegen Elio Di Rupo stünden.

In dem Brief, der mit den Worten "im Namen Allahs" beginnt, soll auch stehen, dass "in einem künftigen Moslemland wie Belgien, kein Homosexueller Premier werden darf" und dass "der Sünder und Homosexuelle Di Rupo durch das blanke Schwert sterben wird".

"Dass Anzeige erhoben wurde heißt, dass wir die Sache ernst nehmen und nicht als einen schlechten Witz abtun", sagt der Polizeisprecher.

Die Ermittlungen sind nun in den Händen der Brüsseler Gerichtspolizei und der Brüsseler Staastanwaltschaft. Das Krisenzentrum des Innenministeriums hat inzwischen beschlossen, dass keine zusätzlichen Maßnahmen genommen werden müssten, um Di Rupos Sicherheit zu garantieren.