Betrüger fälschten Rechnungen

Rund 2 Millionen € haben Betrüger dieses Jahr schon erbeutet, in dem sie Strom-, Gas- oder Telefonrechnungen bei den Empfängern abfingen und die Überweisungsnummern der Empfängerkonten fälschten.

Die Verbrecher passten die Kontonummern auf den Rechnungen per Computer und Fotokopie oder auch einfach nur mit einem Aufkleber oder einen Post-it an und verschickten sie erneut. Im Falle der Post-it-Version bemerkten sie lediglich, dass sich die Kontonummer des Empfängers kurzfristig verändert habe.

Die Opfer dieser Betrügereien können ihr so verlorenes Geld meist nicht von den Banken, die die Überweisungen tätigten, zurückfordern.

Nach Angaben einer Sprecherin von Febelfin, dem Dachverband des belgischen Finanzsektors, haben die Betrogenen gültige Zahlungsaufträge abgegeben. Die Banken haben dann die Überweisungen oder Einzahlungen durchgeführt.

Die so Betrogenen erfuhren von ihrem Missgeschick erst, als die Energielieferanten und die Telekomanbieter ihren geprellten Kunden über Mahnungen ausstehende Rechnungsbeträge mitteilten.

Weder die Kunden, noch die Banken machten hier Fehler, doch es wird fast unmöglich sein, die ergaunerten Geldbeträge zurückzubekommen.