Flandern will in Pakistan helfen

Flanderns Landesregierung entsendet den bekannten flämischen Notarzt Dr. Luc Beaucourt ins Katastrophengebiet inach Pakistan. Er soll dort die Lage erkunden und feststellen, wo und wie Flandern am besten helfen kann.

Das belgische Bundesland Flandern will erkunden, wie uns wo man derzeit am effektivsten im Überschwemmungsgebiet von Pakistan helfen kann.

Dazu beauftragte Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters (CD&V), der auch für Entwicklungshilfe zuständig ist, den bekannten und in Hilfsoperationen in ausländischen Katastrophengebieten erfahrenen flämischen Notarzt Dr. Luc Beaucourt, sich vor Ort ein Bild zu machen.

Beaucourt machte sich noch am Mittwoch auf den Weg in die Regionen in Pakistan, in denen die Not am größten ist. Am kommenden Montag wird er zurückkehren und Bericht erstatten. Erst dann wird Flandern beschließen, ob und in welcher Form ein Hilfsteam dorthin geschickt wird. Flandern will in erster Linie wissen, wie Hilfsorganisationen, die schon vor Ort sind, am wirksamsten unterstützt werden können.

Am Mittwochmorgen machte sich auch ein Rettungsteam mit Mitgliedern aus den Benelux-Staaten vom Brüsseler Flughafen Zaventem aus auf den Weg ins Katastrophengebiet nach Pakistan.