Van Branteghem beendet Sportkarriere

Der 400-Metersprinter Cédric Van Branteghem läuft am kommenden Freitag beim Memorial Van Damme zum letzten Mal. „Es war eine harte Entscheidung“, sagte der 31-Jährige. Als Grund nennt er seine zahlreichen Verletzungen.

„Es war eine harte, aber notwendige Entscheidung. Die letzten Jahre hatte ich zu viele Probleme. Dieses Jahr musste ich noch eine schwere Fußverletzung kurieren“, sagte der Sprinter der VRT-Sportredaktion Sporza.

Van Branteghem legte den Grundstein für die Erfolge der belgischen 4-mal-400-Meter-Staffel. Als Veteran der belgischen Stafette mit Jonathan Borlée, Kevin Borlée und Arnaud Ghislain erreichte er bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking das Finale in der 4-mal-400-Meter-Staffel und belegte den fünften Platz in 2:59,37 Minuten. Mit dieser Zeit verbesserten sie den belgischen Rekord von 1981.

Dieses Jahr war Van Branteghem Startläufer der belgischen 4-mal-400-Meter-Stafette bei der Hallenweltmeisterschaft in Doha; zusammen mit Kevin und Jonathan Borlée sowie Antoine Gillet gewann er in 3:06,94 Minuten die Silbermedaille hinter der US-Staffel. Bei der EM in Barcelona gewann er in derselben Disziplin Bronze zusammen mit Arnaud Destatte und den Borlée-Brüdern.

„Ich bin ein sehr zufriedener Mann. Ich habe öfters auf dem Siegertreppchen gestanden als ich mir je erträumen konnte. Der Stafettenmannschaft verdanke ich zwei Medaillen. Dieses Projekt hat meine Karriere erneut beflügelt“, so Van Branteghem.

Als Einzelläufer konnte der Sportler auch viele belgische Erfolge verbuchen. Van Branteghem gewann 2001 seinen ersten belgischen Meistertitel im 400-Meter-Lauf, 2002 siegte er im 200-Meter-Lauf.

2003 steigerte er mehrfach seine persönliche Bestzeit und wurde über 200 Meter erneut belgischer Meister. Beim Memorial Van Damme in Brüssel verbesserte er sich über 400 Meter auf 45,02 Sekunden und unterbot damit den 27 Jahre alten Rekord von Fons Brijdenbach.

2005 über 400 Meter und 2006 über 200 Meter gewann er zwei weitere belgische Meistertitel.
 

„Der Memorial Van Damme von 2003 wird mir immer in Erinnerung bleiben. Ich verbesserte nicht nur den belgischen Rekord sondern gewann auch noch. Ich glaube aber, dass ich noch schneller hätte laufen können. Gerne hätte ich die 45 Sekunden-Marke geknackt.“

Seine Zukunft sieht der Flame Cédric Van Branteghem auch weiterhin in der Sportwelt.