Der liberale Politiker Daniel Ducarme ist tot

In der Nacht zum Samstag ist der frühere Vorsitzende der frankophonen Liberalen MR und Staatsminister Daniel Ducarme gestorben. Er erlag einem schweren Krebsleiden und wurde nur 56 Jahre alt.

Daniel Ducarme, der 1954 in Clavier in der Region Condroz (Provinz Lüttich) zur Welt kam, begann seine politische Laufbahn im Jahre 1974, als er den Vorsitz der liberalen Studentenvereinigung übernahm.

Er war unter anderem Bürgermeister der Gemeinde Thuin in der Provinz Hennegau, Europaabgeordneter, regionaler wallonischer Agrar- und Umweltminister, stellvertretender Kammervorsitzender im belgischen Bundesparlament, Fraktionschef der frankophonen Liberalen MR im Parlament der Französischen Gemeinschaft und 2003 Ministerpräsident der Region Brüssel-Hauptstadt.

Dieses Amt sorgte in der belgischen Hauptstadt für Polemik, denn Ducarme war der niederländischen Sprache - eine der beiden offiziellen Sprachen in Brüssel - nicht mächtig, was auf flämischer Seite für Widerspruch sorgte. Er sorgte auch immer wieder als säumiger Steuerzahler für Schlagzeilen.

Wegen seines durch seine Krebserkrankung schlechten Gesundheitszustandes hatte er bei den Neuwahlen zum belgischen Bundesparlament im vergangenen Juni auf eine Kandidatur verzichtet.