Sommelier klaut teueren Wein

Der Sommelier des Brüsseler Nobelrestaurants "Bruneau" hat in den vergangenen Monaten rund 1.800 Flaschen teueren Weins entwendet und an einen Händler verschachert. Beide sind seit einigen Tagen unauffindbar.

Der Besitzer des Restaurants, Chefkoch und Betreiber Jean-Pierre Bruneau, einer der renommiertesten Vertreter seines Faches in Belgien, stellte den Diebstahl in der vergangenen Wochen fest.

Der Sommelier aber ist verschwunden, ebenso, wie ein Weinhändler, der verdächtigt wird, den wertvollen Wein aus dem Keller des "Bruneau“ in Ganshoren bei Brüssel übernommen zu haben.

Zu den gestohlenen Weinflaschen - Jean-Pierre Bruneau vermisst rund 1.800 Flaschen - gehören einige edle Tröpfchen, wie zum Beispiel rund 150 Flaschen der Sorte "Château Petrus“ (Foto).

Manche der gestohlenen Weine sind pro Flasche über 2.500 € wert.

Jean-Pierre Bruneau (Foto) bezifferte den Schaden auf rund 400.000 €. Die Brüsseler Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und sucht den Sommelier und den Weinhändler.

Der Sommelier hat monatelang wohl jeden Abend eine oder nur einige Flaschen mitgenommen, damit die Sache nicht sofort auffällt.

Sein Chef gab allerdings gegenüber der frankophonen Tageszeitung "La dernière heure“ an, dass sein Angestellter in letzter Zeit einen auffallend teueren Lebensstil an den Tag legte. Ein Lebensstil, der seinem Verdienst im "Bruneau“ nicht unbedingt entsprochen habe.