Die späte Beichte des Kardinals

Fast fünf Monate nach Bekanntwerden des Pädophilenskandals um den Bischof Roger Vangheluwe räumt Kardinal Danneels ein, dass er in dem Fall Fehler gemacht habe. Das sagt er in einem Interview mit dem Magazin Knack. Er bedauert, dass er den Bischof nicht direkt zum Rücktritt aufgefordert habe.

"Es vergeht keine Minute, in der ich nicht an die Tragödie denke, die das Opfer durchmacht", sagt Danneels gegenüber der Zeitschrift Knack. Er räumt ein, dass Vangheluwe ihn Anfang April anrief und ihn von dem langjährigen Missbrauch eines Familienmitglieds unterrichtete.

"Da ich in der Familie Streit vermutete, dachte ich, dass ich seelsorgerisch vorgehen könne. Jetzt begreife ich, dass ich Vangheluwe gleich zum Rücktritt hätte auffordern sollen", gibt der Kardinal zu.

Er bleibt dabei, dass er die Sache nicht habe vertuschen wollen. Er hat jedoch das Gefühl, dass er durch Vangheluwe in die Falle gelockt worden sei, indem dieser ihn bat, das Opfer und dessen Familie anzuhören. "Nennen Sie es naiv. Sie können jede Menge Vermutungen anstellen über die Absichten von Roger Vangheluwe, der Einschätzungsfehler liegt bei mir", so Danneels.

"Kein Hochmut"

Er habe nicht aus Hochmut gehandelt, so Danneels. Er gibt zu, dass er dem Opfer gesagt habe, er müsse die ganze Geschichte nicht mehr hören, weil er die Fakten schon kenne. "Das war ein Fehler. Ich hätte den Mann ausreden lassen sollen, egal wie lange es auch dauerte", weiß er heute.

Er räumt ein, dass er vorgeschlagen habe, ein Jahr zu warten, bevor man diese Nachricht öffentlich werden lässt. "Mein erster Eindruck war, dass die Familie die Geschichte eigentlich nicht an die Öffentlichkeit tragen wollte." Ihm zufolge machte die Mutter des Opfers den Eindruck als wolle sie mit dieser schmerzhaften Geschichte abschließen.

"Ich habe nicht um seine Entlassung gebeten, weil es mir in erster Linie um eine Versöhnung in der Familie ging. Ich dachte fälschlicherweise, dass die Familie diese Sache schon 24 Jahre innerhalb ihrer vier Wände gehalten hat und dies auch weiterhin so wollte."

Einen Widerspruch zu dem, was Danneels in der Pressekonferenz  im April gesagt habe und dem was er im Gespräch mit der Familie gesagt habe, gebe es nicht. Danneels sagt  auch, dass er kurz vor der Pressekonferenz von dem Opfer unterrichtet worden sei, dass ihr gesamtes Gespräch auf Band aufgenommen wurde.

Mit Vangheluwe selbst hat Danneels offenbar keinen Kontakt mehr gehabt seit der Pädophilenskandal an die Öffentlichkeit gelangte und der ehemalige Brügger Bischof sich in Westvleteren zurückzog.