Vermittler treffen erneut Di Rupo, De Wever

Die beiden königlichen Vermittler Danny Pieters und André Flahaut planen für Anfang nächster Woche ein weiteres Treffen mit Elio Di Rupo und Bart De Wever zusammen. Das ist in Kreisen der frankophonen Sozialisten PS zu hören.

Die königlichen Vermittler André Flahaut (PS) und Danny Pieters (N-VA, Foto oben) haben sich in den vergangenen Tagen mit allen Parteipräsidenten getrennt beraten. PS-Präsident Elio Di Rupo (kleines Foto) war am Donnerstag als Letzter an der Reihe. Das Gespräch dauerte rund drei Stunden.

An diesem Wochenende erstellen Flahaut und Pieters einen Bericht der Gespräche, die sie mit den Vorsitzenden der Parteien hatten.

Die beiden vom König beauftragten Vermittler wünschen sich aber auch noch ein gemeinsames Gespräch mit den beiden Hauptakteuren, Bart De Wever und Elio Di Rupo. Diese Versammlung unter acht Augen soll am Montag oder Dienstag statt finden.

Eine Fragenliste mit Standpunkten zur Reform und zur sozialwirtschatlichen Einschätzung, die die Vermittler den Parteipräsidenten vorlegen wollten, wurde von Di Rupo abgelehnt.

Die Idee war, dass die Parteipräsidenten ihre Präferenzen der verschiedenen Standpunkte mit Plussen oder Minussen angeben sollten, aber Di Rupo hat sich geweigert, eine solche Liste auszufüllen. Er hatte Bedenken, dass durch ein Leck die Standpunkte an die Öffentlichkeit kommen könnten und will deshalb den Vermittlern allein eine mündliche Erläuterung abgeben.