Leiche eines Belgiers in Kerpen gefunden

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger auf seiner Webseite berichtet, hat die deutsche Polizei den Toten, der in einem Waldstück bei Kerpen-Buir gefunden wurde, identifizieren können. Es handelt sich um einen 36jährigen Geschäftsmann aus Brüssel.

Der Tote, der am 30. August, in einem Waldstück bei von Kerpen-Buir gefunden wurde, ist identifiziert. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei dem Mann um einen 36 Jahre alten Geschäftsmann aus der belgischen Hauptstadt Brüssel. Die Ermittler konnten seine Identität über dessen Fingerabdrücke feststellen.

Vieles deutet offenbar darauf hin, wie der Kölner Stadt-Anzeiger schreibt, dass die Leiche am Fundort nur abgelegt wurde. Die Tötung muss jedoch an einer anderen Stelle stattgefunden haben.

Nach Angaben der belgischen Polizei verschwand der Tote in der Nacht zum 30. August spurlos. Als er zuletzt gesehen wurde, fuhr er in einem dunkelblauen BMW durch den Brüsseler Stadtteil Schaarbeek (Foto). Der Wagen wurde einen Tag im Stadtteil Vorst verlassen wiedergefunden.

Die Leiche war nur leicht bekleidet in einem Waldstück bei Kerpen im Ortsteil Buir gefunden worden. Der Mann war mit mehreren Schüssen getötet worden, eine Kugel traf ihn von hinten am Kopf. Die Ermittlungen der Mordkommission der deutschen Polizei und der belgischen Behörden dauern an.

Zum entsprechenden Beitrag auf KSTA.de, bei dem auch weitere Berichte zu diesem Fall zu finden sind.