Viele Belgier holen ihr Schwarzgeld heim

Noch nie haben unsere Landsleute die Möglichkeiten, ihr im Ausland gebunkertes Schwarzgeld zu legalisieren, wie in diesem Jahr. 2010 wurden bisher schon fast 500 Millionen € "heimgeholt."

In diesem Jahr wurden bereits 1.688 Anfragen auf Legalisierung von Schwarzgeldern eingereicht, wie das flämische Sonntagsblatt "De Zondag“ meldet.

Dabei handelt es sich um eine Gesamtsumme, die sich auf rund 484 Millionen € beläuft - doppelt so viel, wie im Jahr 2009. Nach Angaben des belgischen Finanzministeriums ist die hohe Zahl an Anträgen auf das Aufweichen des Bankgeheimnisses in der Europäischen Union zurückzuführen.

Viele Belgier, die große Summen Geld auf Konten im Ausland besitzen, fürchten, dass der Fiskus im Laufe der kommenden Monate und Jahre Informationen aus dem Ausland erhält und Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet, bzw. mit Ermittlungen beginnt.