Darcis, Rochus halten Belgien in Weltgruppe

Im Wettbewerb um den Davis Cup ist den belgischen Tennisspielern eine große Überraschung gelungen. Sie wandelten einen 2:1 Rückstand in einen 3:2-Sieg um. Steve Darcis (großes Foto) holte den entscheidenden Punkt in und gegen Australien, das unter dem Ausfall Lleyton Hewitt litt. Olivier Rochus hatte zuvor mit einem Sieg für den 2:2-Zwischenstand gesorgt.

Die letzen beiden Einzel hatten am Sonntag auf dem Programm gestanden, aber wegen des Regens wurden nur 8 Spiele im Match von Olivier Rochus (ATP 78) aus Namur ausgetragen.

Olivier Rochus (kleines Foto) gewann am Montag nach 4,5 Stunden und unter anderem Dank dreier Tiebreaks in vier Sätzen mit 7:6 (10/8), 6:4, 6:7 (0/7) und 7:6 (7/2) gegen den australischen Ersatzspieler Peter Luczak (ATP 127). Dadurch wurde das letzte Einzel entscheidend.

In diesem siegte der Lütticher Steve Darcis (ATP 121), der Freitag und Samstag noch mit einer Schulterverletzung auf der Bank sitzen musste, in zwei Stunden und 22 Minuten gegen Carsten Ball (ATP 151). Die Satz-Spielstände waren: 7:6 (7/4), 6:3 und 6:4.

Mit dem 3:2-Sieg schaffte Belgien in Australien den Klassenerhalt in der Weltgruppe.

Australien stieß diese Niederlage besonders sauer auf. Seit 2007 probiert Australien immer wieder in die Weltgruppe zu gelangen, aber das will einfach nicht gelingen.

Unser Land darf also 2011 wieder in der Weltgruppe des Davis Cup antreten. Australien bleibt zum Fegefeuer der regionalen Bereiche verurteilt. Dort verweilt es seit 2007, nach seiner Niederlage gegen....Belgien.