Gilbert erhält Flandrien 2010

Philippe Gilbert ist, wie schon 2009, zum Flandrien des Jahres gewählt worden. Der 28-jährige Radprofi von Omega Pharma-Lotto tritt in seine eigenen Fußstapfen als bester belgischer Radrennfahrer der Saison. Er holte sich die Trophäe vor Tom Boonen und Jurgen Van den Broeck.

Überreicht bekam der Belgier mit Wohnsitz in Monaco die Trophäe aus den Händen des norwegischen Weltmeisters Thor Hushovd.

Eine Fachjury suchte die fünf Nominierten aus, aber die Rennfahrer und ehemaligen Rennfahrer im Saal hatten das letzte Wort. Philippe Gilbert, der genau wie im letzten Jahr gegen Ende der Saison zu Großform auflief, erhielt zum zweiten Mal in Folge die meisten Stimmen.

Im Gegensatz zum Vorjahr, als Gilbert nach der Lombardei-Rundfahrt noch ein bisschen in Italien blieb, war Gilbert dieses Mal selbst bei der Übergabe der Trophäe anwesend.

Der Flandrien, der den besten belgischen Radrennfahrer auszeichnet, ist für Gilbert auch die Belohnung einer schönen Saison. Er hat in diesem Jahr nämlich auch das Amstel Gold Race, die Giro del Piemonte und noch am Samstag selbst, dem Tag der Flandrienwahl die Lombardei-Rundfahrt gewonnen. Außerdem hat er zwei Etappen der Spanien-Rundfahrt und eine Etappe in der Belgienrundfahrt gewonnen.

Flandrien

Ein Flandrien ist ein Radrennfahrer, der fortwährend angreift und solange fährt bis er völlig erschöpft das Ziel erreicht.

Das Wort ist bei den flämischen Radrennen während der beiden Weltkriege entstanden, als die Radrennfahrer ständig gegen die schlecht gebauten flämischen Straßen mit Kopfsteinpflastern ankämpfen mussten.

Ergebnis Flandrien 2010

1. Philippe Gilbert
2. Tom Boonen
3. Jurgen Van den Broeck