460 km Stau im Berufsverkehr

Der morgendliche Berufsverkehr auf unseren Straßen war am Dienstagmorgen besonders zäh. Gegen 9 Uhr erreichte der Stau auf den Autobahnen 460 Kilometer. Das ist zwar noch kein Rekord, steht aber auf dem dritten Platz des Stauregisters.

Vereinzelt hatte es am Dienstagmorgen plötzlich angefangen, heftig zu regnen. Bei Regenwetter bildeten sich immer mehr Autoschlangen auf den Autobahnen als sonst, betont Hajo Beeckman vom flämischen Verkehrsamt.

"Ein zweites Problem sind die Unfälle, die am Morgen für zähfließenden Verkehr vor allem in Ost- und Westflandern und zwischen Antwerpen und Brüssel sorgten."

"Ein dritter und sehr wichtiger Faktor ist jedoch, dass viele Menschen den Bahnproblemen rund um die Region Brüssel, die für den Nachmittag erwartet werden, zuvorkommen wollten und in ihr Auto gestiegen sind", erklärt Beeckman vor der Aktion der unabhängigen Gewerkschaft der Lokführer.

Züge in Brüssel müssen für halbe Stunde aussetzen

Die unabhängige Gewerkschaft der Lokführer ASTB hat am Dienstagnachmittag den Zugverkehr am Brüsseler Südbahnhof für eine halbe Stunde blockiert. Danach hielt die Gewerkschaft alle Züge noch für fünf Minuten im Bahnhof zurück. Bis 19 Uhr am Abend musste mit mindestens einer halben Stunde Verspätung für alle Züge, die die Brüsseler Nord-Süd-Strecke kreuzen, gerechnet werden.

Der Südbahnhof ist der wichtigste Bahnknotenpunkt des Binnenverkehrs der Bahn.

Grund für die Aktion seien Sicherheitsmängel bei der Bahn, so die Gewerkschaft. Die ASTB fordert die Einführung des Sicherheitssystems, das schon seit Jahren im Bereich der  Hochgeschwindigkeitszüge eingesetzt wird.