Belgien Europameister im Ladendiebstahl

Die Zahl der Ladendiebstähle in der Europäischen Union liegt in Belgien und im kleinen Nachbarland Luxemburg am höchsten. In beiden Ländern zusammen mussten Geschäfte und Kaufhäuser alleine dieses Jahr schon fast 850 Millionen € abschreiben.

Der europäische Barometer für Ladendiebstahl sorgt für eine zweifelhafte Ehre unseres Landes. Belgien ist gemeinsam mit Luxemburg quasi Europameister beim klauen.

Die Palette der gestohlenen Artikel ist breit gefächert. In Kaufhäusern und Supermärkten handelt es sich dabei um die "Klassiker“ Rasiermesser und Batterien bis hin zu teuerem Fisch und Fleisch. Hinzu kommen ebenfalls klassische Gegenstände, wie Alkohol und Kosmetik.

Elektronikfachgeschäfte leiden unter den Diebstählen von MP3-Spielern, Videospielen, Smartphones oder Digitalkameras – also eher Gegenstände von kleinem Volumen. Im Modegeschäft verschwindet teuere Unterwäsche ebenso, wie Accessoires, Marken- und Sportkleidung, Schmuck und sogar ab und zu Maßanzüge.

Doch es gibt einen neuen Trend zu vermelden. Eigentlich wird alles geklaut, was nicht niet- und nagelfest ist. Willkürlich werden oft Produkte für alle Lebenslagen gestohlen, auch dann, wenn es sich um billige Sachen handelt.

Auch die Bandbreite der Ladendiebe geht weit auseinander und betrifft Menschen aus allen sozialen Schichten. Der dadurch entstehende Schaden geht zu Lasten der Gewinne der Unternehmen und zu Lasten der braven Kunden, denn die müssen höhere Preise zahlen. Damit werden entstehende Verluste teilweise kompensiert.