Fallschirmmord: Els Clottemans schuldig

Am Mittwochabend ist Els Clottemans vom Schwurgericht in Tongeren des Mordes an Els Van Doren für schuldig befunden worden. Die Jury versicherte, dass sie ausreichend Indizien dafür habe, dass die 26-jährige Clottemans ihre Rivalin Els Van Doren aus Eifersucht in den Tod geschickt habe.

Die Jury antwortete auf die Frage, ob Els Clottemans des Totschlags an Els Van Doren schuldig sei und ob sie vorsätzlich gehandelt habe, jeweils mit "Ja", weshalb es sich hier um Mord handelt.

In ihrer Begründung betonte die Jury noch einmal, dass Els Clottemans sowohl das technische Wissen, gehabt habe, das man brauche, um einen Fallschirm zu manipulieren, als auch die Zeit hierfür sowie ein Motiv, nämlich Eifersucht, um diese Tat zu begehen. "Dass sie den Hilfsfallschirm in einer Gegend gefunden habe, die sie wie sie selbst behauptet, nicht kenne, aber wo sie häufig spazieren gehe, zeige dass sie eine krankhafte Lügnerin sei", las Richter Jordens noch vor.

"In den psychiatrischen Gutachten wird sie als wenig sozial, narzistisch und theatralisch beschrieben. " Sie hat Anzeichen einer psychopatischen Persönlichkeit. Sie ist sehr stark auf sich selbst bezogen" und "hat eine Neigung theatralisch zu sein". Außerdem sei ihr Aggressionspotenzial hoch und sie habe eine Neigung zum krankhaften Lügen und einen Hang zur Kontrolle, sehr wenig Selbstbeherrschung und sie handele sehr impulsiv.

Die Sabotage könne zudem lediglich dort ausgeführt worden sein, wo der Fallschirm von Els Van Doren zwischen dem 5. November 2006 und dem fatalen Sprung am 18. November 2006 gelegen habe. Das erforderliche technische Wissen und die begrenzten Plätze, die für die Sabotage in Frage kommen, haben zur Folge, dass nur wenige Personen als mögliche Täter in Frage kommen.

Els Clottemans habe unter anderem gewusst, dass sie nur zweite Wahl bei ihrem Liebhaber, dem Niederländer Marcel Somers, war. Sie habe anonyme Briefe an Els Van Doren versandt und anonyme Anrufe bei ihrem Liebhaber und Els Van Doren getätigt und sich verschiedenen Aussagen zufolge bei Bekanntwerden, dass der Fallschirm des Opfers nicht aufgegangen sei, seltsam verhalten.

So sahen es die Geschworenen als erwiesen an, dass Els Clottemans im November 2006 aus Eifersucht den Fallschirm ihrer Rivalin Els Van Doren manipuliert habe.

Beide Frauen waren in denselben Mann verliebt und hatten mit ihm eine Dreicksbeziehung. Vor vier Jahren war das Opfer aus 4.000 Metern in die Tiefe gestürzt. Keiner ihrer beiden Fallschirme hatte sich geöffnet.

Wie lange muss Els Clottemans ins Gefängnis?

Am Donnerstag, dem letzten Tag des Prozesses, wird nun noch das Strafmaß für Clottemans festgelegt.

Staatsanwalt Patrick Boyen, hat wie erwartet lebenslang für Clottemans gefordert. Laut Boyen dürften angesichts des Ernstes der Fakten und des Charakters der Angeklagten auch keine mildernden Umstände in Betracht gezogen werden.

Die Anwälte von Clottemans plädieren jedoch für eine mildere Strafe. Katrien Van der Straeten betonte noch einmal, dass Clottemans früh ihren Vater verloren habe, und dass sie selbstmordgefährdet sei sowie Essstörungen hatte. Außerdem verwies sie auch auf Marcel Somers, den Liebhaber beider Frauen, also der Angeklagten und des Opfers. "Sie müssen die Strafe in Ihrem Kopf durch zwei teilen und die eine Hälfte davon Somers aufbürden."

Vic Van Aelst (kleines Foto oben) plädierte vor allem für eine angemessene Strafe "denn wenn Sie jemandem zeigen wollen, dass er menschlich werden soll, muss man auch eine menschliche Strafe geben." Laut Van Aelst begreife Clottemans auch, dass sie ein psychologisches Problem habe. Sie sei deshalb auch schon in Behandlung gewesen. "Sie wollte nie so werden wie sie heute ist."