Anderlecht träumt von Europa-Frühling

Der RSC Anderlecht hat am Donnerstagabend seine ersten Punkte in der Gruppenphase der Europa League holen können. Der belgische Meister besiegte ein schwaches AEK Athen mit 3:0 und verbesserte sich in der Tabelle hinter Sankt Petersburg auf den 2. Platz, punktgleich mit Athen und Split. Der FC Brügge spielte 0:0 gegen Dinamo Zagreb und AA Gent verlor mit 5:1 gegen Sporting CP.

Anderlecht - AEK Athen: 3:0

Das erste Tor fiel erst in der 32. Minute. Lukaku setzte sich durch und legte Kljestan den Ball vor. Der Torwart von AEK konnte den Schuss des Amerikaners noch abwenden, aber er hatte keine Chance gegen Boussoufas Rebound: 1:0.

Für das zweite Tor sorgte Lukaku in der 72. Minute. Boussoufa fing einen griechischen Pass ab und Lukaku schoss über den Pfosten das ersehnte 2:0 ins Tor.

Kurz darauf traf Juhasz per Hacke nach einem Freistoß von Boussoufa zum 3:0.

Nach diesen Toren spielte Anderlecht mit großem Selbstbewusstsein weiter.

Der Verein ließ den Ball rundrollen und holte seinen ersten Sieg in der Gruppenphase.

Dinamo Zagreb - FC Brügge: 0:0

Der FC Brügge schaffte ein 0:0 unentschieden gegen Dinamo Zagreb, bleibt aber Tabellenletzter.

Der FC Brügge spielte gut in Zagreb und hatte jede Menge Torchancen. Bis zu drei Mal durfte Geraerts anlegen, aber das führte zu keinem Tor.

Zuvor hatte der Dinamo-Torwart einen Schuss von Dirar gerettet und Odjidja verpatzte seinen Schuss.

Die zweite Halbzeit war auch nicht viel besser. Dann wurde es jedoch noch einmal kurz spannend, denn Dinamo bekam plötzlich eine Chance, in Führung zu gehen. Simaeys bekam den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum und Torwart De Vlieger riss beim anschließenden Klärungsversuch Gegenspieler Sammir mit um. Der Schiedsrichter gab ein Elfmeter. Sammir schoss das Elfmeter jedoch gegen den Pfosten.

So fuhr der FC Brügge doch noch mit einem Punkt nach Hause.

Sporting CP - AA Gent: 5:1

AA Gent verlor mit 5:1 gegen Sporting Lissabon. Auch Gent ist Schlusslicht seiner Gruppe.

Schon in der 8. Minute gingen die Portugiesen in Führung. Salomão traf zum 1:0. Früh zerschlug sich die Hoffnung der Genter auf einen Sieg, denn in der 14. Minute trafen die Portugiesen schon wieder. Liedson konnte ungehindert einen Volley auf halber Höhe an Jorgacevic vorbei knallen.

Ein Schnitzer des ehemaligen deutschen Nationaltorhüters Timo Hildebrand schien Gent wieder ins Spiel zu bringen (2:1), aber mehr als ein kurzes Aufflackern war das Ganze dann doch nicht.

Schnell zeigte Sporting, wer das Sagen hat. Ein Volley von Liedson brachte das 3:1 und Maniche erhöhte noch vor der Pause auf 4:1.

In der 61. Minute wurde es sogar noch 5:1, weil Hélder Postiga unbedingt noch ein Tor schießen wollte.