Immer öfter wird die Einäscherung gewählt

Noch vor 10 Jahren kamen Einäscherungen quasi nur in den großen Städten vor, doch mehr und mehr wird die Feuerbestattung der klassischen Sargbeerdigung auch in ländlichen Regionen vorgenommen.

Im vergangenen Jahr registrierten die Beerdigungsunternehmer in Belgien fast 50.000 Einäscherungen. Damit ist fast jede zweite Beerdigung in unserem Land eine Feuerbestattung.

Was früher fast nur in den Großstädten der Fall war, wo notirischer Platzmangel auf den Friedhöfen ein ständiges Problem war und ist, kommt jetzt auch immer häufiger in kleineren Ortschaften und auf dem Land vor: Die Feuerbestattung.

Johan Dexters vom Verband der belgischen Beerdigungsunternehmer stellt auch dabei eine Veränderung fest: „Früher zogen wir mit den Särgen in die Kirche zur Trauerfeier und danach erst wurde der Verstorbene im Sarg eingeäschert. Heute wird ein Leichnam immer häufiger sofort nach dem Ableben eingeäschert und die Trauerfamilien begeben sich mit der Urne in die Kirche, um diese danach auf dem Friedhof in dafür vorgesehene Urnengräber einzulassen.“