Vande Lanotte erstattet Bericht beim König

Der im Auftrag des Königs als Vermittler tätige Johan Vande Lanotte hat am Dienstag gegen 16 Uhr König Albert II. einen ersten Bericht abgeliefert. Nach dem Treffen sagte er in einer kurzen Mitteilung an die Presse, dass es Fortschritte gebe, aber dass noch ein weiter Weg vor uns liege.

Vande Lanotte betonte, dass sich der Weg zur Einigung noch stets schwierig gestalte und dass noch große inhaltliche Zugeständnisse gemacht werden müssten. Alle Parteien würden sich jedoch mächtig anstrengen, um zu einer Einigung zu gelangen.

Die Wiederherstellung des Vertrauens sei teilweise wieder hergestellt. Dies sei wichtig, aber eben noch nicht ganz ausreichend, um zu einer Lösung zu kommen. 

"In den nächsten Tagen werde ich deshalb weiter Kontakte knüpfen. Vor dem Wochenende werde ich also alle Vorsitzenden der sieben Parteien erneut gesehen haben", so Vande Lanotte.

Die neue Deadline ist der 12. November. Bis dahin sollen die Vorschläge zum Finanzierungsgesetz durchgerechnet sein, bis dahin will sich Vande Lanotte auch wieder von der Presse fern halten. Er wird die Ergebnisse erst dem König vorlegen. Bis dahin soll auch klar sein, ob die französischsprachigen Sozialisten von der PS und die flämischen Nationalisten von der  N-VA weiter verhandeln wollen.