Scheidung: Für ältere Leute kein Tabu mehr

Die Zahl der Scheidungen bei über 60-Jährigen hat sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt. 2009 haben 3.759 Paare, die älter als 60 Jahre sind, ihre Ehe beendet. Zehn Jahre zuvor waren es 2.015 Paare. Eheberatungsexperten zufolge seien Scheidungen inzwischen auch bei der älteren Generation nichts Außergewöhnliches mehr.

Die Zahlen hat Het Nieuwsblad am Samstag veröffentlicht. Von den 3.759 über 60-Jährigen sind 534 älter als 70 Jahre und 76 sogar älter als 80 Jahre.

"Scheidungen nehmen stets weiter zu", so die Beziehungstherapeutin Rika Ponnet in der Zeitung Het Nieuwsblad. "Auffallend ist, dass die Zunahme vor allem bei jungen Paaren und über 60-Jährigen festgestellt wurde. In der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahren ist die Entwicklung der Scheidungszahlen etwa gleichbleibend."

Ponnet zufolge könne die starke Zunahme der Scheidungen bei über 60-Jährigen auf die Tatsache zurückgeführt werden, dass eine Scheidung heutzutage die Normalste Sache der Welt sei. "Das ist schon länger so, aber das Bild hat sich in den letzten zehn Jahren noch weiter verändert. Auch bei der älteren Generation ist Scheidung nichts Außergewöhnliches mehr."

Ponnet nennt noch weitere Gründe für die Zunahme. Über  60-Jährige hätten noch einige schöne Jahre vor sich und wollten diese lieber mit einem Partner oder einer Partnerin teilen, mit der sie sich gut verstehen. Außerdem würden pensionierte Männer gemütlicher, während Frauen dann häufig ihre zweite Jugend erlebten. "Sieben von zehn Scheidungen werden deshalb wohl von Frauen eingereicht."