Pokal: Genk fliegt gegen Standard raus

Standard Lüttich musste nach der eher peinlichen Heimniederlage gegen AS Eupen in der Liga am vergangenen Wochenende zeigen, wer „Herr im Hause“ in Sclessin ist und bot tollen Fußball. Racing Genk musste klein beigeben.

Begegnungen zwischen Standard Lüttich und Racing Genk gehören zu den Klassikern im belgischen Fußball. Dazu gehören regionale Rivalitäten - beide Städte, obwohl in der Wallonie und in Flandern gelegen - liegen nicht weit von einander entfernt und beide Regionen haben eine gemeinsame Bergbau- und Montangeschichte. Aber auch fußballerische Zwistigkeiten gehören dazu.

Nach einem Foul von Nconga Anele gegen Mbabye Leye vor dem Tor der Gäste hieß es in der 18. Spielminute Strafstoß und Axel Witsel brachte die Lütticher Führung. Danach begannen die Gäste aus Limburg mit dem Gegenangriff und in der 36. Minute sorgte Leye dafür, dass ein Pass von Ogunjimi auf Thomas Buffel ins eigene Tor geriet und es kam zum Ausgleich.

Die zweite Halbzeit war eine ausgeglichene Angelegenheit und alles schien auf pokaltypische Verlängerungen oder Elfmeterschießen hinauszulaufen. Doch Genks Abwehrspieler Matoukou vertändelte einen Ball und Mohammed Tchité (Foto) ließ es sich nicht nehmen, hier zum 2:1 abzustauben.

Am Mittwochabend finden sieben weitere Pokalbegegnungen statt, unter anderem das mit Spannung erwartete Spiel zwischen AA Gent und AS Eupen und das Schicksalsspiel für den recht erfolglosen Germinal Beerschot-Trainer Glen De Boeck gegen Club Brügge.