Sekkaki: Kurze Flucht vor dem Prozess

Ashraf Sekkaki, ein berühmt-berüchtigter Verbrecher, der in Belgien auch als Ausbrecherkönig bekannt ist und der 2009 mit einem Hubschrauber aus dem Gefängnis von Brügge fliehen konnte, steht in Marokko vor Gericht. Am Dienstag konnte er kurzzeitig fliehen, wurde aber schnell wieder geschnappt.

Der mittlerweile 25 Jahre alte Belgier marokkanischer Herkunft, steht ab Mittwoch vor Gericht. Nach seiner spektakulären Flucht per Hubschrauber aus der Haftanstalt von Brügge im Juli 2009 floh er in sein Heimatland, wo er verhaftet werden konnte und wo er jetzt vor Gericht steht.

Nur wenige Tage vor seinem Prozess gelang ihm kurzzeitig die Flucht, doch die marokkanischen Behörden konnten ihn sehr schnell wieder stellen. Ausbrecherkönig Sekkaki wurde schon als 15jähriger wie ein Erwachsener für einen bewaffneten Überfall auf eine Axa-Bank verurteilt.
 

2007 floh er aus der Haftanstalt von Turnhout und Beobachter sind der Ansicht, dass der Topgangster jedes Mal, wenn er in einer Zelle landet, davon besessen sei, wieder auszubüchsen, was ihm oft genug gelungen ist.

Über seine schnelle Verhaftung in Marokko allerdings herrscht kaum Deutlichkeit. Sicher ist nur, dass seine Flucht ohne Gewalt stattgefunden hat. Dies behauptet jedenfalls Sven Mary, sein belgischer Anwalt. Gerüchten zur Folge ist er noch frei und andere Quellen behaupten, dass die marokkanische Polizei seinen ihm sehr ähnlich sehenden Bruder geschnappt haben soll.

Ashraf Sekkaki steht in Marokko vor Gericht, weil es bei seiner Hubschrauberflucht zu bewaffneter Geiselnahme kam. Seine damaligen Komplizen wurden bereits in Belgien zu Haftstrafen verurteilt. Doch der Beginn seines Prozesses wurde auf Anfang Januar 2011 verschoben. Zum Prozessauftakt erschien keiner seiner Anwälte...