Belgien hat keine Otter mehr

Schlechte Neuigkeiten für den Otter in Flandern: Der intensiven Suche der flämischen Naturschutzorganisation "Natuurpunt" nach Beweisen für freilebende Otter in Flandern war erfolglos. Die Organisation hat deshalb den Otter offiziell für ausgestorben erklärt. Auch in Wallonien soll es keine Otter mehr geben.

Seit Juni hat die Organisation dazu aufgerufen, Beweise für freilebende Otter in Belgien einzureichen. Die Vereinigung versprach sogar eine Belohnung von 500 Euro für denjenigen, der einen Beweis für die Anwesenheit eines Otters erbringen könne. Beweise erhielt sie jedoch allein für Biber und Bisamratten. Auch ein Foto eines Otters ist bei Natuurpunt eingegangen, allerdings handelt es sich dabei um einen Otter in einem Tierpark.

Schon lange ist der Otter (Lutra lutra) in Belgien vom Aussterben bedroht. Zunächst war er als Fischfresser Konkurrent der Fischer und dann kam noch die Wasserveschmutzung hinzu.

Mitte des letzten Jahrhunderts war der Otterbestand bereits dezimiert. Zuletzt wurde der Otter im Jahr 2000 in Flandern und in der Wallonie im Jahr 2006 gesichtet. Man dachte, dass in Wallonien noch ein Restbestand an Ottern verblieben sei, doch auch hier sind offenbar keine Otter übrig geblieben.

Für den Rückgang der Population sind vor allem die schwindenden Lebensräume verantwortlich. Der Otter lebt an den Ufern von naturbelassenen Gewässern mit Fischbestand.

Auch in unseren Nachbarländern ist der Otterbestand zurückgegangen. Größere Otterbestände gibt es noch in Südfrankreich und Ostdeutschland. In den Niederlanden, wo der Otterbestand noch lange in Südlimburg überlebte, wurde der Otter erneut ausgesetzt. Hier hat der Otterbestand also wieder zugenommen. Man hat sogar wilde, nicht ausgesetzte, Otter gefunden, die selbst zu ihren ausgesetzten Artgenossen gestoßen sind.

Natuurpunt ist nicht für das Aussetzen, heißt es. Natuurpunt will vielmehr dafür sorgen, dass die Lebensräume für die Otter verbessert werden. Wenn dann Otter aus den Nachbarländern zuwandern, sei die Chance groß, dass sie sich bei uns wohl fühlen und bleiben.

Der Preis in Höhe von 500 Euro ist also keiner Person übergeben worden, die eine Spur des Otters in Belgien nachweisen konnte, sondern wird nun für den Naturraum ausbezahlt, der das beste Biotop für den Otter bietet. Am Samstag ist bekannt gegeben worden, dass das Geld an das Naturgebiet "Het Grote Netewoud" bei Löwen geht.

Übrigens ist der Otter nicht offiziell ausgestorben. Um nämlich auf die Liste der als offiziell ausgestorben geltenden Tiere des International Union for Conservation of Nature zu kommen, muss das Tier 50 Jahre zuvor das letzte Mal gesehen worden sein.