Selbstmord wegen Mobbings

Zwei Mitarbeiter der Stadt Gent müssen sich wegen Mobbings am Arbeitsplatz vor Gericht verantworten. Ein 54-jähriger Kollege von ihnen hatte Selbstmord begangen. In seinem Abschiedsbrief hatte er als Grund schweres Mobbing an seinem Arbeitsplatz genannt. Seine Witwe, Nancy De Bruycker, ist jetzt an die Presse getreten.

Der Selbstmord ihres Mannes, Patrick Coppenolle, war vor drei Jahren. Nachdem die Witwe die Videobilder des brutalen Mobbings bei MACtac vor einigen Tagen im Fernsehen gesehen hatte, trat sie mit der Geschichte ihres Mannes an die Öffentlichkeit. Sie will damit die Gesellschaft wachrütteln und hofft, dass künftig niemand mehr gemobbt wird.

"Ich kenne Leute, die auch bei der Stadt arbeiten und das gleiche wie mein Mann mitmachen", erzählt De Bruycker (Foto). "Ich will einen Appell an alle richten: Lasst Euch das nicht gefallen und meldet, was vor sich geht."

Coppenolle arbeitete als Klempnergehilfe bei der Stadt Gent. Seiner Frau sagte er nur, dass er Probleme am Arbeitsplatz habe.

"Ich habe lange nichts gemerkt, aber ich habe Briefe gefunden, in denen er aufgeschrieben hatte, was alles gesagt wurde und passiert ist", so De Bruycker.

Der Mann hatte das Mobbing auch dem Präventionsbeamten der Stadt gemeldet. Der hatte dem Mann einen anderen Job angeboten. Sein Arzt verschrieb ihm Antidepressiva. Trotz der positiven Veränderung, beging Coppenolle Selbstmord.

In seinem Abschiedsbrief entschuldigte er sich bei seiner Familie und seinen Freunden. Er "bedankte" sich auch bei den Mobbern. "Ich halte das nicht mehr aus. Den Mobbern, den Erniedrigern, sei Dank", stand in seinem Brief. Auf Anraten von Freunden ist die Frau von Coppenolle mit dem Abschiedsbrief vor Gericht gezogen und hat Anzeige erstattet.

Die Kollegen des Mannes arbeiten noch immer beim Genter Reinigungsdienst. Die Stadt wartet auf das Urteil des Gerichts, bevor sie weitere Maßnahmen unternimmt. Insgesamt wurden fünf Mitarbeiter der Stadt verdächtigt, inzwischen ist jedoch das Verfahren gegen drei der Angeklagten eingestellt worden. Dagegen wurde Berufung eingelegt. Erst, wenn die Berufung geprüft ist, kann der Fall gegen die beiden anderen weiter behandelt werden.