Hunderte ziehen für das Klima durch Brüssel

Mehrere hundert Demonstranten sind am Sonntag in Brüssel für das Klima auf die Straße gegangen. Sie zogen vom Nordbahnhof zum Kunstberg. Gegen 16 Uhr fand ein gemeinsamer Gesang, eine klimafreundliche Überarbeitung von "Hey Jude" von den Beatles, statt.

Die Demonstration erfolgte auf Initiative der Klimakoalition, einem belgischen Verband von rund 80 Umweltgruppen, Nord-Südorganisationen und Jugendbewegungen. Auch Gewerkschaften und einige politische Parteien sind bei der Koalition angeschlossen. Sie wollten bereits im Vorfeld der UN-Klimakonferenz, die am morgigen Montag im mexikanischen Cancún beginnt, ihre Stimme erheben.

Die Demonstranten fordern ein nachhaltiges Abkommen über unter anderem die Reduzierung von Treibhausgasen. Die Klimakoalition will, dass die europäischen Ziele in Bezug auf die CO2-Reduzierung weiter gehen als eine Senkung um 20%.

Die Erwartungen, die an den Klimagipfel in Cancun gestellt würden, seien nicht so starr wie letztes Jahr vor dem Gipfel in Kopenhagen, sagte Koordinatorin Sofie Sas von der Klimakoalition. "Trotzdem ist es für unser Land ein außergewöhnlicher Gipfel. Als das Land, das den europäischen Vorsitz inne hat, muss Belgien während des Gipfels die europäische Delegtion leiten. Die Klimakoalition hat deshalb schon einmal einen Forderungskatalog für die Politiker erstellt, die diesen dann an den Verhandlungstisch mitnehmen können."