Gasversorgung: Hilfe für sozial Schwache

Haushalte in Flandern, die sich kein eigenes Messgerät für den Gasverbrauch leisten können, haben seit Mittwoch, den 1. Dezember, Anrecht auf Unterstützung durch die örtlichen Sozialhilfezentren.

Rund 17.000 sozial schwache Familien können sich beim Sozialamt melden, wenn sie Probleme mit zu hohem Gasverbrauch beim Heizen in der kalten Winterperiode haben.

Die betroffenen Familien oder Einzelpersonen müssen eigentlich im Zuge ihrer amtlichen Haushaltsbegleitung, ihr Gas bereits vor dem Verbrauch bezahlen. Doch da sich der Gasverbrauch im Winter durch höhere Heizkosten natürlich erhöht, können sie zusätzliche Hilfe beantragen.

Dabei können sie eine finanzielle Unterstützung erhalten, die ihnen eine minimale Gasversorgung garantiert. Diese Versorgung entspricht in etwa 60 % des normalen Durchschnittsverbrauchs eines flämischen Haushalts.