Keine Fußball-WM in Belgien und Holland

Die gemeinsame Bewerbung von Belgien und den Niederlanden für die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ist gescheitert. Der Weltfußballverband FIFA vergab die WM an Russland. 2022 wird die Weltmeisterschaft zudem in Katar ausgetragen.

Am Donnerstagmorgen konnten sich Belgien und die Niederlande noch einmal den FIFA-Funktionären vorstellen. Dazu zeigten die beiden Partnerländer einen Film mit dem Titel „Together for great goals“.

Hier wurde die reichhaltige Fußballgeschichte unserer beiden Länder noch einmal der Welt vor Augen geführt. Schillernde Fußballfiguren, wie Jean-Marie Pfaff, Johan Cruijff, Paul Van Himst oder Ruud Gullit kamen darin vor, aber auch junge Talente, wie Romelu Lukaku oder Wesley Sneijder.

Zudem gaben die Regierungschefs beider Länder, der scheidende Premierminister Yves Leterme (CD&V) für Belgien und der neue niederländische Ministerpräsident Mark Rutte (CDA), in Zürich ihre Aufwartung. The Holland/Belgium Bid war aber leider nicht von Erfolg gekrönt und auch nicht die gemeinsame Bewerbung von Spanien und Portugal oder The Bid von England.

Die Fußball-WM 2018 wird in Russland ausgetragen, denn die FIFA-Funktionäre gaben dem Riesenreich von Wladimir Putin den Vorzug. Mehr als ein Dankeschön „für diese Fußball-Lektion“ fiel FIFA-Präsident Sepp Blatter nicht an die Adresse der Belgier und Niederländer ein.

Die darauffolgende Weltmeisterschaft im Jahr 2022 geht an den Wüstenstaat Katar. Die Scheichs erhielten den Vorzug vor den USA, Australien, Südkorea und Japan.