Winterwetter behindert Züge in Belgien

Die Züge in Belgien haben mit dem harten Winterwetter zu kämpfen. So ist ein Zug zwischen Halle und Lembeek (Flämisch-Brabant) wegen angehäuften Schneemassen und einem Wasserleck entgleist. 300 Fahrgäste mussten evakuiert werden. Zwischen Dendermonde (Ostflandern) und Opwijk (Flämisch-Brabant), in Diepenbeek (Limburg) und auf der Brüsseler Nord-Süd-Achse stehen kaputte Züge. Auch zwischen Gent und Mechelen gibt es Probleme.

Wegen des entgleisten Zuges auf der Strecke zwischen Halle und Lembeek mussten die Fahgäste auf andere Züge verteilt werden. Die nachfolgenden Züge auf dieser Strecke wurden umgeleitet und mehrere Pendelbusse eingesetzt.

Ursache war eine gesprungene Wasserleitung unter einer kleinen Brücke. Dadurch konnte Wasser an der Böschung herunterfließen und Erde mitschwemmen. Der Schlamm bedeckte die Schienen. Die Räder des als erstes darüber fahrenden Zuges verloren dadurch den Kontakt und die Lokomotive entgleiste leicht. Polizei und Feuerwehr waren schnell vor Ort und die Unternehmen Vivacqua en Infrabel untersuchen nun den Schaden.

Auch auf den anderen Strecken gab es Probleme. So sind verschiedene Züge, unter anderem in Diepenbeek und Brüssel kaputt.

Beim Eurostar nach London wird es noch bis Sonntag zu Behinderungen kommen. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, kann es zu Verspätungen von bis zu eineinhalb Stunden kommen. Einige Züge werden gestrichen. Reisende können Tickets gratis umbuchen. Allerdings sind die Eurostarzüge in den nächsten Tagen bereits voll besetzt. Neue Fahrkahrten gibt es erst am Montag wieder. Der Eurostar verbindet Paris und Brüssel mit der britischen Hauptstadt.

Die Nahverkehrsgesellschaft De Lijn meldet am Freitag ebenfalls Verspätungen und auch der Brüsseler Flughafen von Zaventem kämpft noch immer mit Verspätungen.

Auf den Straßen muss weiterhin vorsichtig und langsam gefahren werden. Auf den großen Straßen ist gestreut worden. Sie sind größtenteils frei, aber örtlich muss mit Glatteis gerechnet werden.

In Westflandern ist es nebelig. Überall, so Hajo Beeckman vom flämischen Verkehrszentrum, sollte an weniger befahrenen Stellen sowie an Auf- und Abfahrten mit Glatteis gerechnet werden.